Presse

Presse

Klimawandel: Gute Aussichten für morgen? Ja, wenn alle an einem Strang ziehen. Mit Sven Plöger, Sophia Bachmann und Felix Kaminski.

Am Dienstag, den 30. Juni 2020 fand in der Volkshochschule Stuttgart die Veranstaltung "Klimawandel: Gute Aussichten für morgen?" zu Fragen rund um die aktuelle Klimadiskussion statt. Die Hauptredner waren Sven Plöger und die UN-Jugenddelegierten für nachhaltige Entwicklung, Sophia Bachmann und Felix Kaminski.

Mehr Informationen finden Sie hier.

Verpackung adé? Expertendiskussion brachte viele Erkenntnisse. Mit Prof. Dr. Michael Braungart, Christian Hössle und Harald Notter


Am Donnerstag, den 05. März 2020 fand in der Volkshochschule (vhs) Stuttgart die Veranstaltung „Verpackung adé?“ zu Kreislaufwirtschaft und ressourcenschonendem Umgang in der Verpackungsindustrie statt. Die Veranstaltung wurde vom Agenda-2030-Bündnis „mEin Stuttgart - mEine Welt“ organisiert und bildete den Auftakt einer ganzen Veranstaltungsreihe zu den 17 globalen Zielen wirtschaftlicher, ökologischer und sozialer Nachhaltigkeit der Agenda 2030 der Vereinten Nationen.

Mehr Informationen finden Sie hier.

Vortrag und Diskussion: Wachstum und Konsum ohne Ende?

 

Am 18.10.2019 hat GP Stuttgart, Gruppe Teamfünfzigplus (Tfp), in Kooperation mit der vhs Stuttgart zum Thema „Wachstum und Konsum ohne Ende? Alternativen für ein gutes Leben“ in die Volkshochschule Stuttgart eingeladen. Dieser Einladung waren mehr als hundert Menschen gefolgt, die – wie sich zeigte - auch am Begleitprogramm interessiert waren: an der Vorstellung von Gruppen und
Organsationen, die sich schon zu einer überlebenstauglichen, zukunftsfähigen Lebens- und Wirtschaftsweise auf den Weg gemacht haben: Dachverband Entwicklungspolitik Baden-Württemberg e.V., Hobbyhimmel Feuerbach, Welthaus Stuttgart/Bündnis mEin Stuttgart – mEine Welt, Solidarische Landwirtschaft – Reyerhof (SoLaWi), GLS-Bank, Oikocredit Förderkreis, Teilbar- die Bibliothek der Dinge, Lastenrad e.V., Geinwohlökonomie Regionalgruppe Stuttgart, attac Stuttgart und Klima-und Umweltbündnis Stuttgart
(KUS).

Kern des Abends war der Vortrag zum obigen Thema von Richard Brand, Trainer für Nachhaltigkeit und Transformation, der in drei Blöcken gegliedert war:
- Gibt es ein Problem mit Wachstum?
- Welche Strategien, welche Modelle für eine Postwachstumsgesellschaft gibt es schon?
- Gibt es Hoffnung für einen Umbau unserer Wachstumsökonomie in eine Ökonomie, die den Raubbau an den natürlichen Ressourcen des Planeten radikal stoppt?

Der Abend war nach dem Vortrag noch nicht zu Ende. Es wurde weiter viel diskutiert - entweder mit dem Referenten oder an den Info-Ständen - mit leckerem Bio-Eis vom Reyerhof .

Ilse Majer-Wehling
Tfp

 

Vortragsveranstaltung: Wege aus der Klimakrise

Trotz kurzfristiger Änderungen war die Vortragsveranstaltung „Wege aus der Klimakrise“ am
9. Oktober 2019 ein voller Erfolg. Zu dem Abend lud das Bündnis „mEin Stuttgart – mEine Welt, welches sich für die für die lokale Umsetzung der in der Agenda 2030 der Vereinten Nationen festgeschriebenen Ziele nachhaltiger Entwicklung einsetzt und bei welchem das Welthaus federführend ist. Frau Dr. Martina Merklinger, die Geschäftsführerin des Welthaus Stuttgart e.V., sprach einige einführende Worte, um dann das Wort an die Bürgermeisterin für Soziales und gesellschaftliche Integration Frau Dr. Alexandra Sußmann zu übergeben, die in ihrem Grußwort die zentrale Verbindung von sozialen Fragen und Klimafragen deutlich machte.

Die Referentin Frau Dr. Brigitte Dahlbender, Landesvorsitzende des Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) in Baden-Württemberg, musste leider am Veranstaltungstag absagen. Doch der BUND hat für einen guten Ersatz gesorgt: Fritz Mielert, Referent des BUND Landesverband Baden-Württemberg, hielt einen beeindruckenden Vortrag über die Frage, wie Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft, aber auch jede/r Einzelne der Verantwortung gerecht werden kann, die weltweiten Klimaziele zu erreichen und die Folgen des Klimawandels zu mindern. Nach dem Vortrag wurden einige Fragen aus dem Publikum an Herrn Mielert gerichtet, die er ausführlich beantwortet und mit seinen Worten sicherlich bei vielen eine Reflexion des eigenen Handelns angeregt hat.

Ausgestattet mit Getränken und Leckereien vom Weltcafé konnte man im Foyer des Weltraums miteinander und mit Vertreter*innen der Bündnisorganisationen ins Gespräch kommen. Die Träger des Bündnisses präsentierten an Informationstischen konkrete Beispiele des lokalen Handelns zur Umsetzung der nachhaltigen Entwicklungsziele in Stuttgart. Neben dem Welthaus, das das Projekt „FAIRlaufen“ vorstellte, waren auch das Klima- Umweltbündnis Stuttgart (KUS), die vhs-Ökostation, das Forum der Kulturen und die Landeshauptstadt Stuttgart vertreten.

 

Preis für die Initiative Mein.Deine.Eine Welt

Die Kampagne "mEin Stuttgart - mEine Welt" unter Federführung des Welthaus Stuttgart erhält den ersten Preis im Rahmen der SEZ Initiative Mein.Deine.Eine Welt. Ausgezeichnet wurde der Einsatz für die Umsetzung der UN Agenda 2030 auf kommunaler Ebene.

 

Neues Bündnis setzt UN-Agenda in Stuttgart um

Lebenswerte Bedingungen in allen Teilen der Welt - sowohl für uns Menschen als auch für unseren Planeten. Kein geringeres Ziel haben die Vereinten Nationen als weltweite Agenda 2030 im Jahr 2015 verabschiedet. Dieser globalen Verantwortung kommt das neu ins Leben gerufene Stuttgarter Bündnis aus Zivilgesellschaft, Verwaltung und Wissenschaft nach. Deshalb findet von September 2017 bis September 2018 ein einjähriges Veranstaltungsprogramm in der Stuttgarter Innenstadt statt.
Unter dem Motto mEin Stuttgart - mEine Welt können sich Bürgerinnen über Themen wie Klimaschutz, Frieden und Armutsbekämpfung informieren und eigene Vorschläge für wirtschaftlich, sozial und ökologisch nachhaltiges Handeln entwickeln. Veranstaltungsformate Veranstaltungskampagne sind zum Beispiel Workshops, Fahrradtouren, Kleidertauschevents oder Film- und Gesprächsabende. Jede Bürgerin und jeder Bürger kann dazu beitragen, dass unsere Welt gerechter und nachhaltiger wird. Deshalb ist es besonders wichtig, dass Städte und Gemeinden Möglichkeiten für umwelt- und entwicklungspolitisches Engagement bieten, so Peter Selig-Eder, Vorstand des die Kampagne koordinierenden Welthaus Stuttgart e.V.
Zur kommunalen Umsetzung der Agenda 2030 haben sich mehrere Schlüsselakteure zusammengeschlossen: das Welthaus Stuttgart, die Landeshauptstadt Stuttgart, die vhs Stuttgart, die Jugendinitiative der Nachhaltigkeitsstrategie Baden-Württemberg, die Stuttgarter Weltläden, Engagement Global, der Dachverband Entwicklungspolitik Baden-Württemberg e.V., die Stiftung Entwicklungs- Zusammenarbeit Baden-Württemberg mit der Initiative Meine. Deine. Eine Welt., das Entwicklungspolitische Informationszentrum Reutlingen und die Universität Stuttgart. Auch bundesweit findet die Stuttgarter Initiative bereits Beachtung: Die stellvertretende Direktorin des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik Frau Dr. Imme Scholz hielt bei der öffentlichen Auftaktveranstaltung am 15. September 2017 die Hauptrede.